Privatinsolvenz anmelden: Was braucht man dafür?

von Tino Richter am 3. Februar 2016

Wie wir im Artikel zur Ablauf einer Privatinsolvenz erklärt haben, läuft die Privatinsolvenz in fünf Schritten ab. Für jeden dieser Schritte benötigt Ihr Anwalt Informationen von Ihnen. Wenn Sie einen Termin bei uns vereinbaren, sagen wir Ihnen natürlich genau, was Sie wann mitbringen sollten. Hier aber ein kleiner Überblick, damit Sie wissen, welche Informationen im Laufe der Zeit bereit stehen sollten.

Ganz zu Beginn: Gläubiger sammeln

Viele Schuldner wissen selbst nicht ganz genau, wie viele Schulden sie eigentlich haben. Das ist kein Beinbruch! Es ist aber wichtig, alle Gläubiger zu kennen. Diese werden angeschrieben und um eine Forderungsaufstellung gebeten. Das bedeutet, dass sie aufschreiben sollen, wie viel Geld sie insgesamt vom Schuldner bekommen.

Privatinsolvenz

Sie brauchen Hilfe bei der Privatinsolvenz? Schreiben Sie uns an info@schuldenberatung-landshut.de oder rufen Sie an unter 0871/20667928

Einkommen für ein Angebot

Der erste Schritt auf dem Weg zur Privatinsolvenz ist der außergerichtliche Einigungsversuch. Dabei wird allen Gläubigern ein Angebot gemacht. Wenn die Gläubiger dieses Angebot akzeptieren, muss der Schuldner oft viel weniger als seine gesamten Schulden bezahlen und kann die Verbraucherinsolvenz vermeiden. Dazu müssen Sie vorab überlegen, wie viel Geld Sie zukünftig zur Verfügung haben werden.

Sie können folgende Einnahmen berücksichtigen:

  • Werden Sie (weiterhin) regelmäßig Geld verdienen?
  • Wollen Sie etwas Größeres verkaufen, erwarten Sie eine Erbschaft oder wird zum Beispiel eine Versicherung fällig?
  • Kann und will ein Verwandter oder Ihr Partner einen Teil Ihrer Schulden begleichen?
  • Haben Sie noch Vermögen?

Denken Sie aber auch daran, dass Sie weiterhin Ausgaben haben werden und überschätzen Sie Ihre Möglichkeiten nicht. Wir helfen Ihnen bei einer realistischen Einschätzung.

Formulare für die Privatinsolvenz

Wenn es zu einer Privatinsolvenz kommen soll, brauchen wir von Ihnen vor allem Unterschriften: Einmal zu Beginn unter der Vollmacht, die es uns ermöglicht, für Sie mit Ihren Gläubigern und dem Gericht zu sprechen. Später dann unter dem Insolvenzantrag selbst. Nach einer gründlichen Beratung entscheiden Sie damit, in die Insolvenz zu gehen. Wenn Sie noch unsicher sind, Fragen haben oder einen Termin vereinbaren möchten, schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an info@schuldenberatung-landshut.de oder rufen Sie an unter 0871/20667928.

 

Bildquellennachweis: © Marco2811 – fotolia.de

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: