Endlich schuldenfrei dank Restschuldbefreiung

von Tino Richter am 5. Dezember 2016

Hohe Schulden können so erdrückend sein, dass nicht nur der finanzielle Ruin wie ein Damoklesschwert über dem Haupt schwebt. Für zahlreiche Betroffene hat das Leben überhaupt keine Perspektive mehr. Dabei gibt es die Möglichkeit, nach ein paar Jahren und unter bestimmten Bedingungen von seinen Schulden befreit zu werden. Die Rede ist von der Restschuldbefreiung

Die Restschuldbefreiung ist das Ziel im Insolvenzverfahren. Bei diesem Verfahren wird der Schuldner von einem gewissen Restschuldenbetrag befreit, wenn er sich an bestimmte Regeln hält. So hat er wieder eine Perspektive und kann nach einigen Jahren schuldenfrei in einen neuen Lebensabschnitts starten.

Nach der Wohlverhaltensphase in die Restschuldbefreiung

Haben Sie Schulden und wünschen sich einen Neustart nach der Restschuldbefreiung? Dann rufen Sie uns an unter 0871/20667928

Haben Sie Schulden und wünschen sich einen Neustart nach der Restschuldbefreiung? Dann rufen Sie uns an unter 0871/20667928

Der Schuldner muss selbst den Insolvenzantrag und einen Antrag auf Restschuldbefreiung stellen. Am Tag der Insolvenzeröffnung beginnt eine Wohlverhaltensphase, die sechs Jahre dauert. In bestimmten Fällen kann sie auf 36 Monate verkürzt werden. Was es an pfändbarem Vermögen gab, ist zu diesem Zeitpunkt bereits eingezogen. Im Wohlverhaltenszeitraum geht es um das pfändbare Nettoeinkommen eines Schuldners.

Ein vom Gericht bestellter Treuhänder zieht dieses ein und verteilt es an den Schuldner. Die verschuldete Person ist verpflichtet, den pfändbaren Teil ihres Einkommens an den Treuhänder abzugeben. Zum Bestreiten des Lebensunterhaltes bleibt ein Mindestanteil an nicht pfändbaren Einkommens übrig.

Wenn die Restschuldbefreiung erteilt wurde, dürfen Gläubiger nicht mehr in das Vermögen des Schuldners vollstrecken. Forderungen, die nach Beginn des Insolvenzverfahrens gestellt wurden, sind hiervon nicht betroffen.

Klare Regeln für den Schuldner

Ein Schuldner hat Pflichten, sonst kann ihm die Restschuldbefreiung entzogen werden. Ist er arbeitslos, muss es sich intensiv um neue Arbeit bemühen. Auf Stellenangebote der Arbeitsagentur zu warten, ist eindeutig zu wenig. Eine zumutbare Tätigkeit darf nicht abgelehnt werden. Auf Verlangen muss er dem Gläubiger Auskunft über seine Bemühungen geben.

Zahlungen zur Begleichung der Schulden darf er nur an den Treuhänder und nicht an Gläubiger leisten. Damit soll einer Bevorzugung vorgebeugt werden. Hat der Schuldner Steuerzahlungen bewusst vermieden, kann das ebenfalls zum Entzug der Restschuldbefreiung führen.

Einige Schulden sind von der Restschuldbefreiung generell ausgeschlossen: Das sind Ordnungsgelder, Bußgelder, Geldstrafen und Forderungen, die sich zum Beispiel aus einem Betrug ergeben.

Haben auch Sie Schulden und wünschen sich einen Neustart nach der Restschuldbefreiung? Dann rufen Sie uns an unter 0871/20667928 oder schreiben Sie eine Mail an info@schuldenberatung-landshut.de. Wir helfen Ihnen gern!

 

Bildquellennachweis: blende11.photo – fotolia.com

 

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: